Zahnersatz

1. Brücken

Sie haben eine Lücke, die von Zähnen begrenzt ist? Diese können als Ankerzähne für eine Brücke dienen. Die Brücke ist eine festsitzende Rekonstruktion. Als Material dient heute vor allem Keramik. Die die Lücke begrenzenden Zähne werden dann mit Kronen versorgt, die durch ein Brückenglied miteinander verbunden sind.

Wenn die Lücke jedoch zu groß ist, wird ein herausnehmbarer Zahnersatz bevorzugt, um die weit auseinanderliegenden Zahnpfeiler nicht zu überbelasten.

NachteileVorteile
Abschleifen der Zähne
Knochenabbau unter dem Brückenglied
Eine Brücke kann nicht erweitert werden
Fester Halt
Keine OP
Sehr gute Ästhetik
Schnelle Umsetzung

2. Klammerprothesen

Die Klammerprothese ist die einfachste Möglichkeit, fehlende Zähne zu ersetzen. Dazu werden Kunststoffzähne in eine Prothese gebaut, die mittels gebogenen Drahtklammern oder Gussklammern (Stahl) an der Restbezahnung Halt findet.

Da die Herstellung sehr unkompliziert ist, wird diese Prothesenform oft für Sofort-Prothesen (nach Extraktion) oder Zwischenlösungen genutzt.

NachteileVorteile
Lockerer Halt
Verminderte Kaufähigkeit
Sichtbare Klammern
Restzähne werden stark belastet
Einfache Herstellung
Niedrige Kosten
Kein Beschleifen der Zähne
Die Prothese ist bei weiterem Zahnverlust erweiterbar

3. Teleskopprothese

Die Teleskopprothese wird auch Doppelkronenprothese genannt. Sie erzielt ihren guten Halt durch die Reibungshaftung von ineinander laufenden Innen- und Außenkronen. Die Innenkronen werden im Allgemeinen aus Gold hergestellt. Die Prothesenzähne sind komplett in Zahnfarbe (Kunststoff/Keramik).

NachteileVorteile
Abschleifen der ZähneHöhere KostenGuter Halt
Mit Implantaten kombinierbar
Gute Belastung der Restbezahnung
Sehr gute Ästhetik und Pflege
Prothese ist erweiterbar

4. Kosten

Die Versorgung mit Zahnersatz gehört bei den privaten und gesetzlichen Versicherungen zu den klassischen Erstattungsleistungen. Sie werden entweder prozentual (privat) oder mit Festzuschuss (gesetzlich) erstattet.

Bitte reichen Sie deshalb den Therapieplan immer vor der Behandlung bei Ihrer Versicherung ein. Nur so wissen Sie, wie hoch Ihr Eigenanteil ist.